100% kostenlos

Verbessere dein Unternehmen in nur 5 Minuten!

Warum wir Unterbrechungen in der Arbeit vermeiden sollten

Ständige Verfügbarkeit schadet der Mitarbeitermotivation

Warum wir Unterbrechungen in der Arbeit vermeiden sollten

von Lukas Fuchs

Anrufe, E-Mails, Kollegenbesuche – ständige Verfügbarkeit reißt uns immer wieder aus dem Worfklow. Doch Unterbrechungen gefährden konzentriertes Arbeiten und gute Ergebnisse. Wir haben einen Vorschlag für höhere Mitarbeitermotivation und Kundenzufriedenheit.

Möchtest du konzentriert arbeiten, ruft garantiert ein Kunde an

Wir alle kennen solche Momente: Eine wichtige Aufgabe steht an, endlich ist die Konzentration gefunden und wir sind im Flow – da klingelt das Telefon. Peter ruft an. Als wir uns gerade wieder der Aufgabe zuwenden, kommt auch noch eine E-Mail herein. Und der Kollege vom Büro nebenan. Die Aufgabe rückt in weite Ferne…

Störe ich gerade?

Natürlich hilfst du Peter gerne weiter, er ist schließlich dein Kunde und Kundenorientierung dein Ziel. Doch wenn du gerade an einem komplexen Thema arbeitest, reißt dich jeder Anruf, jede E-Mail und jedes Klopfen an der Bürotüre aus deiner Konzentration. Auch, wenn die Unterbrechungen nur kurz dauern, musst du danach erst wieder in deinen Workflow finden. Das verbraucht Zeit und Nerven, außerdem schleichen sich Fehler schneller ein. Und Fehler in deiner Arbeit machen Stakeholder nicht glücklich, weder dich selbst noch Peter.

Die größten Fortschritte machst du in der Nacht

Du hast sicher schon einmal eine Nacht durchgearbeitet, weil du da endlich ungestört ein Projekt voranbringen konntest. Genau das ist der Vorteil von Nacht-Sessions: kein Anrufe, keine E-Mails und keine Besuche. Niemand will etwas von dir, niemand reißt dich aus deiner Konzentration. Auch als Student erlebt man dieses Phänomen – am Vormittag, wenn alle anderen schlafen. In solchen Zeitspannen wird dir klar: Unterbrechungen durch dauernde Verfügbarkeit halten dich davon ab, deine Aufgaben schnell und gründlich zu erledigen.

Anrufbeantworter ein, E-Mails aus und Zettel an die Türe: Lass dich nicht stören!

Warum nutzt du diesen Trick nicht auch am Tag? Nimm dir eine Stunde am Morgen, in der du nicht erreichbar bist und dich ausschließlich deiner To-Do-Liste widmest. Oder eine Stunde nach der Mittagspause, in der deine Aufmerksamkeit einzig und allein einer besonders komplexen Aufgabe gilt. Dich macht das zufrieden, versprochen. Endlich hast du ein Zeitfenster, in dem du garantiert nicht aus dem Flow gerissen wirst. Doch macht das auch deine Kunden zufrieden? Ja – wenn du es ihnen gut erklärst: Es wird sie begeistern, dass du deine volle Konzentration ihren Projekten widmest und dabei Fehler reduzierst. Für Business Excellence ruft man gerne eine Stunde später an. So haben wir gleich mehrere Ziele erreicht: Mitarbeiterzufriedenheit, Kundenzufriedenheit – und tatsächlich mal eine Stunde ohne Peter.

Lukas Fuchs

Lukas ist Consultant bei trigger research. Als Hobby-Kabarettist ist er auch ein Freund der schriftlichen Unterhaltung. Lukas berichtet hauptsächlich zu Mitarbeiter- und Kundenthemen, jeweils aus Sicht des Mitarbeiters bzw. des Kundens.

MitarbeiterInnen online befragen

PROBIERE ES NOCH HEUTE KOSTENLOS AUS